Soul Society


Inhaltsverzeichnis

Allgemeines


Die Soul Society ist Heimat vieler Seelen und Shinigami. Es existieren dort unterschiedliche Orte wo die Shinigamis leben und ihre Arbeit verrichten. Einer dieser Orte ist die Seireitei. Um diese zieht sich ein Ring, der sich in Nord-, Süd-, Ost- und West-Rukon aufteilt.

Rukongai selbst ist wiederum in 320 Bezirke aufgeteilt, die jeweis 80 enthalten. Die des Bezirkes gibt den Grad ihres sozialen Standes wieder.

Viele der Shinigami lebten einst – bevor sie die Shinigami-Akademie besuchten in einem der Rukon-Bezirke. Einige von ihnen waren Kenpachi, Rukia, Tousenm Kommamura, Kira oder auch Renji.

Überblick:

Die Soul Society wird von Rukia Kuchiki, als ein wunderbarer Ort beschrieben. Dort solle man nicht altern, hungern und der Körper soll, nach Rukia, sich leicht anfühlen. Trotz der genannten Aspekte, wie z.B. die verzögerte Alterung, ähnelt das Leben dort dem Leben der realen Welt.

Die örtliche Unterteilung sieht wie folgt aus: Seireitei und Rukongai. Rukongai ist der Ort an dem Konpakus, also die Seelen verstorbener, wohnen. In Seireitei dagegen, welcher von Rukongai umschlossen ist, wohnen und arbeiten Shinigamis. Das Leben in Seireitei ist einfacher und humaner als in Rukongai.

Die Soul Society verhält sich mit der realen Welt, also die Welt der Lebenden, wie die zwei Seiten einer Medaille - Ohne das Eine gibt es das Andere nicht. Wenn ein Mensch stirbt, gelangt seine Seele in die Soul Society, und wenn eine Seele die Soul Society verlässt, also durch eine Wiedergeburt, gelangt diese Seele in die Welt der Lebenden. So wird ein Gleichgewicht an Seelen in den Welten sichergestellt.

Eine Seele die in die Soul Society gelangt, schließt sich mit anderen zusammen, und bildet so eine Familie um sich. Selten kommt es vor, das ein Mensch die selbe Familie in der Soul Society, wie in seinem vorherigem Leben, hat. Damit dieser Fall eintritt, müsste der Mensch mit seiner Familie gleichzeitig sterben. Menschen in der Soul Society, müssen weder essen, noch trinken, solange sie keine spirituellen Kräfte verwenden. Das Altern ist hier stark abgeschwächt; man wird leicht einige Hundert Jahre alt. Wunden werden hier schnell geheilt, da die Geisterpartikel, aus dem die Seele besteht, auch in der Luft zu finden sind. Auch kann ein Mensch in der Soul Society sterben. Dann wird die Seele, sämtliche Erinnerungen verlierend, in der realen Welt wiedergeboren.

Eintritt in die Soul Society:

Shinigami können die Soul Society durch ein Senkaimon, einem Tor welches Dimensionen verbindet, und einem Höllenschmerterling, betreten und verlassen. Plus kommen durch ein Konsó von der realen Welt in die Soul Society. Auch können Seelen in die Soul Society gelangen, in dem sie dort geboren werden.

Wesen die nicht aus Geisterpartikel bestehen, zBs.: lebende Menschen, können in die Soul Society gelangen, in dem sie durch ein Senkaimon gehen, der mit einem Geisterpartikelumtauscher ausgestattet ist. Diese Methode ist sehr gefählich, da das Risiko besteht, das man in einer zwischen Dimension stecken bleibt.

Hollow können einen Tor verwenden um in die Soul Society zu gelangen. Arrancer verwenden dafür ein Garganta.