Bootleg FAQ



Zurück zur FAQ-Übersicht

Allgemeines

An dieser Stelle sollen Dir ein paar häufig gestellte Fragen zum Thema Bootlegs beantwortet werden. Was genau sind eigentlich Bootlegs? Wieso sind sie verboten? All dies soll in den kommenden Zeilen näher betrachtet werden. Falls Dir noch ein paar wichtige Dinge zum Thema Bootlegs einfallen sollten steht es Dir frei diese hier mit einzubringen. Auch wenn Du ein paar passende Links zu dem Thema kennst, kannst Du sie unter der Rubrik „Links“ oder „Quellen“ hier gerne veröffentlichen.

Was genau sind eigentlich Bootlegs?

Der Begriff „Bootleg“ stammt ursprünglich aus dem Englischen und bedeutet soviel wie „Stiefelware“.

Exkurs: Ursprünglich waren hiermit die Stiefel der Seefahrer gemeint, die zu Zeiten der Prohibitition (dem Alkoholverbot in Amerika), in denen der Alkohol geschmuggelt wurde. Synonym wurde hierfür später auch jegliche Form von Schmugglerware bezeichnet. Gemeint sind aktuell weniger die Stiefel und auch kein Alkohol, sondern gegenwärtig vielmehr unlizenzierte Produkte, die im Volksmund auch gerne als Raubkopien bezeichnet werden.

Bootlegs findest Du in den unterschiedlichsten Formen wie beispielsweise:

  • DVDs
  • Alle Arten von Audi-CDs
  • Filme aller Art

Aber auch unter diversen Fanartikeln sind Bootlegs wieder zu finden. Diese tauchen auf als:

  • Kleidungsstücke
  • Wallscrolls
  • Poster
  • Kalender
  • usw.

Heutzutage werden technische Mittel zwecks Vervielfältigung immer kostengünstiger und sind somit für Jedermann erschwinglich. Zudem liefern DVD-Brenner und Kopierer eine immer besser werdende Qualität. Auch Speicherkapazitäten um Daten in Form von Filmen und Musikstücken zu speichern sind deutlich erschwinglicher als früher.

Bootleg_01.PNG

Abbildung 1 „Raubkopie“

Somit ist es ein Leichtest Lizenzprodukte zu vervielfältigen und „an den Mann zu bringen“. Zudem wird es immer schwere Kopien von Originalen zu unterschieden. Dies stellt nicht nur ein Problem für die mulimediale Industrie, sondern auch für den Verbraucher dar. Zu oft geraten unbedachte Benutzer an Raubkopien, die sie trügerischerweise für Originale halten und entsprechende Preise dafür bezahlen.

Wieso soll ich mir eigentlich keine Raubkopie kaufen?

Die Antwort auf diese Frage ist einfach. Der Besitz von Raubkopien ist strafbar. Fertigst Du Dir zum rein privaten Zwecke ein Kopie Deiner Musik-CD an, machst Du Dich nicht strafbar. Kaufst Du jedoch eine Kopie einer CD oder eines Films die zu kommerziellen Zwecken erstellt wurde, nicht direkt vom Hersteller, so wird aller Regel nach das Urheberrecht verletzt. Somit ist die strafbar.

In diesem Falle würdest Du das Geld, was der Firma die den entsprechenden Artikel hergestellt hat, das ihr zustehende Geld unterschlagen. Hierbei handelt es sich unter anderem um Geld, welches oftmals zur Qualitätssicherung verwendet wird. Besonders die Musikindustrie trifft heutzutage die Raubkopiererei besonders hart, da ein Hauptanteil der Einnahmen, den Künstlern selbst zugute kommen sollte, was es aber nicht mehr tut.

Zudem stellt sich weiter das Problem, dass beim Kauf von Raubkopien, es zu einem Diebstahl an geistigem Gut kommt. Sprich diejenigen, die Arbeit und Ideen in die Umsetzung ihrer Werke stecken, nicht dafür entlohnt werden. Steckt nun ein Künstler besonders viel Arbeit in die Erstellung eines Romans, so sollte auch jeder Käufer des Buches die geistige Arbeit und die Ideen, die der Autor zum Schreiben der Storyline entwickelt, bezahlt werden.

Pauschal könntest Du auch sagen, dass Du beim Kauf von Bootlegs lediglich etwas konsumierst und Deine Freude an Dingen hast, in die jemand anderes viel Arbeit hineingesteckt hast, ohne etwas dafür zu zahlen – die Frage ob dies fair und erstrebenswert ist bleibt einem jeden selbst zu beantworten.

Kaufst Du nun also Bootlegs schadest Du somit Deinem eigenen Hobby oder einem Deiner Interessensgebiete, da so jegliche geistigen Arbeiten bereits im Keim erstickt werden. Denn im Endeffekt – um nur einmal beim Beispiel eines Comics zu bleiben – fließt das Geld, welches zur Erstellung eines Mangas benötigt würde nicht in die Erstellung, sondern in die Taschen derer, die es am wenigsten verdient haben entlohnt zu werden. Meist sind Raubkopierer Leute, die sich anhand einer immensen Gewinnspanne, aufgrund der Unwissenheit bereichern wollen.

Wenn Bootlegs in ihrem Herstellungsland legal sind, dann dürfen sie bestimmt auch bei ins gehandelt werden oder?

Dies ist nicht ganz korrekt. Früher waren Bootlegs einmal legal, doch bezieht sich dies nur auf Taiwan. Mit dem Eintritt Taiwans zur WTP, der Wolrd Trade Organisation und der damit verbundenen Anerkennung des Abkommens zum „Geistigen Eigentum“ im Jahre 2002, hat sich dieser Sachverhalt geändert und die Legalität greift somit nicht mehr.

Vom Zeitpunkt des Eintritts in die WTP, waren somit auch in Taiwan der Handel und die Herstellung von Bootlegs verboten. Weiter war schon bereits vor Eintritt in die WTP der Handel und die Herstellung von Bootlegs außerhalb von Taiwan strengstens verboten, da die meisten Handelspartner bereits schon lange dem Bündnis angehörten.

Eigentlich wird die die Verbreitung von Bootlegs Serien oder Songs doch auch bekannter und der Hersteller spart sich damit die Werbung oder?

Bei dieser These handelt es sich um ein recht zweischneidiges Schwert. Zwar ist es nicht unmöglich den Bekanntheitsgrad eines Artikels durch die Verbreitung von Bootlegs zu steigern, doch ist es wesentlich wahrscheinlicher, dass der Kauf von Originalen dadurch wesentlich verringert würde – denn die meisten Statistiken besagen, dass jemand der sich ein Bootleg in guter Qualität gekauft hat, später auch dazu bereit ist, noch mal für das Original Geld auszugeben.

Zwar ist es korrekt, dass es bereits Studien gab, die zu dem Schluss kamen, dass P2P (Peer to Peer Tauschbörsen) sich nicht negativ auf die Musikindustrie auswirkten, jedoch bleibt hier zu beachten, dass dieses Argument nicht auf alle Bereiche der Multimediaindustrie zutrifft.

Wo genau steht eigentlich das Bootlegs illegal sind? Und wer sagt das?

Die „Berner Übereinkunft“ beschreibt folgendes in unterschiedlichen Artikeln:

Artikel 2


„Die Bezeichnung "Werke der Literatur und Kunst" umfasst alle Erzeugnisse auf dem Gebiet der Literatur, Wissenschaft und Kunst, ohne Rücksicht auf die Art und Form des Ausdrucks, wie: Bücher, Broschüren und andere Schriftwerke; Vorträge, Ansprachen, Predigten und andere Werke gleicher Art; dramatische oder dramatisch?musikalische Werke; choreographische Werke und Pantomimen; musikalische Kompositionen mit oder ohne Text; Filmwerke einschließlich der Werke, die durch ein ähnliches Verfahren wie Filmwerke hervorgebracht sind; Werke der zeichnenden Kunst, der Malerei, der Baukunst, der Bildhauerei, Stiche und Lithographien; photographische Werke, denen Werke gleichgestellt sind, die durch ein der Photographie ähnliches Verfahren hervorgebracht sind; Werke der angewandten Kunst; Illustrationen, geographische Karten, Pläne, Skizzen und Darstellungen plastischer Art auf den Gebieten der Geographie, Topographie, Architektur oder Wissenschaft.“

Bemerkung: Dieses Copyright untersteht einem weltweiten Schutz, welcher auch nicht an Landesgrenzen halt macht.

Artikel 16


Abs. 1


„Jedes unbefugt hergestellte Werkstück kann in den Verbandsländern, in denen das Originalwerk Anspruch auf gesetzlichen Schutz hat, beschlagnahmt werden.“

Abs. 2


„Die Bestimmungen des Absatzes 1) sind auch auf Vervielfältigungsstücke anwendbar, die aus einem Land stammen, in dem das Werk nicht oder nicht mehr geschützt ist.“

Abs. 3


„Die Beschlagnahme findet nach den Rechtsvorschriften jedes Landes statt.“

Sind FanSubs auch Raubkopien / Bootlegs

Um Raubkopien handelt es sich bei Fansubs zwar nicht, nichts desto trotz sind sie verboten, da es sich bei ihnen im keine Originale mehr handelt und ihre Hersteller nicht-genehmigte Veränderungen an ihnen vornehmen und somit wieder das Urheberrecht verletzt wird.

''„Rechtlich gesehen stellen Fansubs, da keine Erlaubnis des Rechteinhabers vorliegt, eine nicht-genehmigte Veränderung bzw. Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material dar und sind somit grundsätzlich illegal – auch dann, wenn das Original im entsprechenden Sprachraum noch nicht lizenziert wurde.“//[1]

So handelt es sich also auch bei TV-Aufzeichnungen, die aufgenommen werden und später veröffentlicht werden, um Raubkopien.

Merke: auch TV-Mitschnitte sind lediglich zum privaten Gebrauch gestattet.

Aller Regel nach ist die Intention bei der Erstellung von Fansubs jedoch nicht der, damit sich finanziell zu bereichern, sondern vielmehr Fans, Filme und Serien zugänglich und vor allem verständlich zugänglich zu machen, die in ihrem Heimatland keinen Lizenznehmer besitzen.

Diese Art von illegalen Produkten wird aller Regel ist zwar rechtlich gesehen auch verboten, jedoch werden sie häufig von Firmen gedudelt. Dies soll jedoch keine Aufforderung sein nun welche zu erstellen oder, sich solcher Produkte zu bereichern.

Ein positives Beispiel sind hier verantwortungsbewusste Fansub-Gruppen, die die Erstellung und Verbreitung von Fansubs für bestimmte Regionen einstellen, sobald ein Film in dem entsprechenden Land lizenziert wird. Zuzüglich sind viele FanSuber dazu übergegangen, mittels Videobotschaften innerhalb der FanSubs dazu aufzurufen, die Verbreitung einzustellen, sobald eine Firma die entsprechenden Lizenzen zur Veröffentlichung oder zum Vertrieb zu einem Film erworben hat.

Es gilt als positiv zu erachten, dass es Fansubber gibt, die sich lediglich auf japanische Veröffentlichungen bzw. TV-Mitschnitte stützen. Oftmals übersetzen sie die Dialoge selbst, um sie als mögliche Untertitel hinzuzufügen.
Verwechseln mit Rippern, sollte man dies nicht. Ripper haben es sich im Gegensatz zu Subbern zum Ziel gemacht, bereits übersetzte DVDs und Filme als brennfähige ISOs zum freien Download ins Netz zu stellen. Bei den gerippten Produkten handelt es sich meist um illegale Bootlegs.

Besonders beliebt sind bei Rippern die Containerformate wie beispielsweise MKV und OGM, da sie die Möglichkeit bieten – wie dies bei einer DVD ebenfalls der Fall ist – zuschaltbare Untertitel, sowie verschiedene Sprachen in einer Datei unterzubringen. Bei Daten mit solchen Datei-Endungen, solltest Du Deinem Download also mit Skepsis entgegen treten.

Bemerkung: Aber auch Fansuber nutzen immer häufiger diese Formate, da das bekannte AVI-Format einige neuere Codecs nicht oder nur noch unzureichend unterstützen.

Ein untrügliches Zeichen für eine gerippte Datei sind jedoch so genannte „Dual-Audio“ Releases. Hierbei handelt es sich um Dateien mit japanischer UND englischer Tonspur oder Dateien mit englischsprachigen Credits im Vor- bzw. im Abspann.

Bemerkung: Manche Fansubber nutzen zwar ebenfalls Credits, doch sind diese dann ZUSÄTZLICH zu dem japanischen Originaltext zu sehen.

Denke stets daran, dass Du Ripper NICHT durch Downloads oder durch Spenden unterstützten solltest. Generell solltest Du weder für Rips noch für Fansubs Geld ausgeben. Überlege lieber, ob Du für den Betrag, den Du für eine Raubkopie, ein Rip oder ein Fansub ausgeben würdest, nicht lieber in den Kauf eines Originals stecken würdest.

Bemerkung: Mit dem Kauf eines Originals unterstützt Du die Produktion weiterer Filme und Serien, indem Du die entsprechenden Herstellerfirmen für ihre Arbeit gerecht entlohnst.

Woran erkenne ich eigentlich, dass ich ein Bootleg gekauft habe?

Ein paar Dinge wurden ja bereits erörtert. Hier aber noch einige Hinweise mittels derer Du illegale Bootlegs entlarven kannst.

Der Ländercode


Das wohl wichtigste Indiz, dass es sich bei einem Film um ein Bootleg handelt, ist der Ländercode. Dies hat folgende Ursachen:

Code-frei


Die meisten Bootlegs sind meist Code-frei, damit sie eine möglichst weite Verbreitung finden und entsprechend auf jedem Player weltweit abgespielt werden können. Dies ist fast bei keinem normalen Release der Fall. Es existieren meist mehrere Regionalcodes wie beispielsweise für Asien und Europa „2“ und „1“ für die USA.

All-Region Code


Es kann eine Musik-DVD – die Plattenfirma Universal Japan ist die einzige Firma die ihre Produkte mit dem All-Region Code ausstattet – diesen Codec aufweist. Sollte dies der Fall sein, empfiehlt es sich für Dich in Foren oder auf den Homepages der Hersteller oder auf Fansites ein wenig zu recherchieren ob es sich bei dem Film oder der Musik CD/DVD um ein Original handelt.

Tipp: Weist eine DVD keinen Ländercode auf, solltest Du in jedem Fall skeptisch werden.

Keine englischen Ländercodes


Die meisten japanischen DVDs weisen keinerlei englischsprachige Untertitel auf. Eine der wenigen Ausnahmen bieten hier DVDs der Studios „Ghibli“ oder „GAINAX“.

DVDs aus Taiwan


Rechtlich legale und lizenzierte DVDs aus Taiwan haben aller Regel nach den Ländercode „3“. Ländercodes werden oft auch als „Region Code“ kurz RC – für Taiwan also RC3 – bezeichnet.

Vorsicht bei zu guten und zu günstigen Angeboten


Qualität hat ihren Preis. Komplette Serien eines Animes sind niemals als 3er Box in billigen Klapphüllen erhältlich. Die meisten originalen Firmen bieten ihre Serien als 2er DVDs an, auf der sich 3-4 Folgen befinden.

Tokyopop oder Media Blasters bieten auf ihren DVDs hin und wieder auch mal Serien mit 5-7 Episoden an.

Merke: Mehr als 7 Episoden einer Serie passen auch meist nicht auf eine einschichtige Original DVD, da diese noch mit meist noch mit Extras zur Serie versehen sind. Dies können beispielsweise verschiedene Sprachen oder nähere Informationen zur Serie sein.

Solltest Du Dir immer noch nicht sicher sein, ob es sich bei der Serie um ein Original handeln, empfiehlt es sich Preise auf der originalen Homepage mit Deinem Angebot zu vergleichen.

CD Japan


Hierbei handelt es sich um einen der führenden Onlineshops in Japan. Es ist ein Einfaches hier zu überprüfen, ob eine CD oder DVD englischsprachige Untertitel enthält oder nicht. Zudem kannst Du hier kontrollieren, in welchem Umfang eine DVD in Japan erschienen ist.

Solltest Du hier ein japanisches Produkt NICHT finden ist die Wahrscheinlichkeit eines Betruges sehr hoch.

Hinweis: Japanische Original-DVDs, sind zudem noch wesentlich teurer als westliche DVDs. Daher solltest Du Dir stets darüber im Klaren sein, dass legale japanische Releases so gut wie nie günstig zu erhaschen sind.

Anime on DVD


Auf dieser Seite, werden kontinuierlich und sehr übersichtlich alle aktuellen US DVD Releases aufgelistet. Zudem ist es Dir noch möglich auf dieser Seite festzustellen ob eine Serie bereits in den USA schon lizenziert wurde oder ob sie es demnächst werden soll. Auch findest Du hier wichtige Informationen zur Folgenanzahl, Ländercodes, Umfang usw.

Anime auf DVD


Hierbei handelt es sich um das deutsche Pendant zur US-amerikanischen Seite.

CDs japanischer Künstler


Hier empfiehlt es sich, auf den Webseiten von Neotokyo oder CD-Japan die Tracklists verschiedener Künstler zu überprüfen. Unter Umständen kann Dir auch in entsprechenden Foren weitergeholfen werden. Die meisten Member sind dort meist recht hilfsbereit.

Weiter kannst Du die offiziellen Bestellnummern, der einzelnen Songs oder CDs die Du bestellen möchtest, mit denen Deiner Online-Bestellung vergleichen. Die offiziellen und vor allem legalen Bestellnummern lassen sich auf den Homepages der unterschiedlichen Künstler wieder finden.

Einzigen Unterschied bilden hier die Sonderausgaben, diese können hin und wieder ein wenig von den originalen Bestellnummern abweichen. Tendenziell solltest Du jedoch eher skeptisch bei Differenzen sein.
In einem solchen Fall gilt auch hier die Faustregel für das Forum: Lieber eine Frage zuviel als eine zu wenig.

Eine FreeMail-Adresse auf der Rückseite der CD


Generell sollte man auch hier skeptisch sein. Zwar mag es möglich sein, dass ein Hersteller oder ein Publisher eine Free-Mail-Adresse auf der Rückseite seiner Produkte angibt, doch solltest Du dem kritisch gegenüber stehen – denn welche Firma hat schon die finanziellen Mittel einen Film oder ein Musikstück zu produzieren, jedoch sich keine eigene Web-Domain zu leisten?

Anbei eine Liste von Firmen, welche allgemein bekannt dafür sind mit Bootlegs zu handeln, oder diese herzustellen


Diese Liste ist natürlich noch nicht vollständig. Sollten Dir also noch bekannte Firmen einfallen, bist Du herzlich eingeladen, die hier veröffentlichte Liste zu erweitern.

  • Alion
  • Anime Studio
  • Anime Cartoon
  • Digital International
  • Ever Anime
  • fx
  • Indian International
  • MAC (Manga Anime Cartoon)
  • Manga Int.
  • Miya Records
  • Son My SM Records
  • Smiley Face
  • Video Animation
  • Yuanding / Tpo Circle

Einige der oben genannten Firmen ändern auch stets ihr Logo, damit sie nicht auf Anhieb erkannt werden. Glücklicherweise findest Du auf eBay nur sehr selten Angebote, die von Raubkopierern oder illegalen Firmen handeln. Anime-DVDs, die jedoch aus Luxemburg stammen, sind dringend abzuraten, da dort die meisten Bootlegs existieren.

Sind Fanartikel auch Bootlegs?


Pauschalisieren lässt sich das Problem leider nicht. Allgemein lässt sich jedoch festhalten, dass jeder Fanartikel oder entsprechend die Verpackung den Copyright-Vermerk vom Hersteller des Originals aufweisen muss.

Beispielsweise könnten dies Vermerke wie © Bandai oder © Gainax. Bei einem Artikel, dessen Original nicht aus Japan stammt, sollte entsprechend ein Vermerk auf den Vertrieb oder den Verlag vorhanden sein.

Einige Firmen die mit Fanartikeln handeln, neigen dazu ihre Artikel mit einem Hologramm zu versehen damit diese möglichst echt aussehen. Aber auch hier sieht die rechtliche Grundlage vor, ein Copyright des entsprechenden Herstellers vor.

Weisen beispielsweise Poster oder Wallscrolls kein Copyright-Emblem auf ist die Gefahr, dass das Urheberrecht verletzt wurde sehr hoch. Weitere Hinweise findest Du in der unten stehenden Linkliste.

Gibt es günstige Alternative zu Raubkopien?

Sicherlich existieren auch einige sehr kostengünstige Alternativen die auch legal sind, jedoch sind die meisten eher rar gesät.

Wie sieht es eigentlich mit Eigenimporten aus?

Eigentlich spricht nichts dagegen, Filme aus dem Ausland zu ordern. Zwar solltest Du bei deren Lieferungen eigentlich Zoll und Mehrwertsteuer nachzahlen, doch wenn Du DVDs einzeln bestellst, fallen diese aller Regel nach unter den dafür vorgeschrieben Freibetrag von 22 Euro.

Bemerkung: Relevant ist hierbei meist der Besitz einer Kreditkarte.

Bei welchem Onlineshop soll ich eigentlich meine DVDs am besten bestellen?

Dies solltest Du natürlich am besten selbst entscheiden. Doch anbei soll Dir eine Liste mit bereits recherchiertem Onlineshop bei Deiner Suche ein wenig entgegen kommen. Diese Liste findest Du hier: “Listes“

Wie komme ich am besten zu Fansubs?

Um an ein Fansub zu kommen existieren unterschiedliche Möglichkeiten. Einerseits existieren unzählige P2P-Börsen wo man 1:1 Fansubs oder alle anderen erdenklichen Dateien tauschen kann Alternativ gibt es weiter verschiedene öffentliche Kanäle wie Foren oder Chatplattformen, bei denen Benutzer ihre Ware anbieten.

Die beiden bekanntesten sollen hier nun kurz vorgestellt werden.

Bittorrent (P2P)


Hierbei handelt es sich um ein recht bekanntes P2P Netzwerk in dem legale und nicht legale Dateien aller Art zum Tausch angeboten werden. Das Prinzip von Bittorrent ist simpel.

Zunächst wird vom Client eine leere Datei angelegt, die in Größe und Bezeichnung dem späteren, leeren File entspricht. Anschließend werden einzelne Bruchstücke von allen anderen Rechnern, welche die gleiche Datei ziehen und veröffentlichen herunter geladen. Dieser Vorgang wird solange wiederholt, bis alle Stücke zu einer großen, fertigen Datei zusammengesetzt werden können.

Durch Bittorrent findet eine schnelle und sehr aktuelle Verbreitung von diveren Daten statt. Je mehr Rechner das gleiche File herunterladen, desto schneller geht Dein eigener Download von statten.

Nachteil an diesem Verfahren ist die Tatsache, dass sehr aktuelle Daten nur schwer erhältlich sind, da kaum Benutzer diese Dateien sharen / freigeben. Weiter benötigst Du einen entsprechenden Client um Dir die einzelnen Dateien herunter zu laden. Hiervon werden mittlerweile unterschiedliche Versionen angeboten.

IRC (Chat-Netzwerk)


Hierbei handelt es sich um das wohl älteste Chatsystem überhaupt. IRC steht für Internet Relay Chat. Innerhalb dieses Netzwerkes existieren unzählige Server, für den jeder Einzelne Unmengen an Benutzern aufweist.

Hier tummeln sich Chattern aller Art. Zu fast jedem Thema existiert ein „
  1. “ also ein so genannter Kanal oder auch Chatroom. Suchst Du eine bestimmte Datei, solltest Du in jedem Falle etwas Geduld mitbringen, denn bis Du den entsprechenden Nutzer gefunden hast, der über Deine Datei verfügt, könnte einige Zeit ins Land gestrichen sein.

Ein weiterer Nachteil sich über das IRC eine Datei zu beschaffen ist der Fakt, dass man sich häufig auf Warteliste eintragen muss, bevor man eine Datei erhält, da die Kapazitäten des Sendens beschränkt sind.

Suchst Du jedoch ein etwas älteres File solltest Du fündig werden, denn hier bietet sich das IRC an. Leider ist das IRC auch nicht Hackern geschützt. Immer wieder kommt es vor, dass ganze Kanäle vor so genannten Skript-Kiddies übernommen werden und der ganze Kanal geräumt werden um anschließend wieder eröffnet zu werden.

Ebenso wie bei Bittorrent auch gibt es für den Internet Relay Chat unterschiedliche Versionen.

Bemerkung: Fansub hin oder her, eigentlich solltest Du in jedem Fall immer erst ein Original kaufen, bevor Du zu dieser Methode der Beschaffung von Filmen greifst.

Zurück zur FAQ-Übersicht